Mittwoch, 1. Februar 2023

Nein zu Gewalt

Heimat gestalten

Must read

Hey, ich heiße Paulina Stencel, komme aus Polen und seit Juni diesen Jahres engagiere ich mich im Bezirk Lichtenberg, indem ich im Rahmen meines Vereins – Riss e.V. – zusammen mit meiner Vereinspartnerin – Monika Abdelaziz – sozial-kulturell-politische Projekte umsetze. Unabhängig davon, was man im Leben macht, ist es gut ein Ziel vor Augen zu haben, und so haben wir uns auch bei unserem Verein folgende Ziele gesetzt: Gleichberechtigung von Frauen und Männern und Förderung von Kultur und Bildung.

Sechs Jahre in Berlin und davor auch eine Auslandserfahrung haben mich auf bestimmte Themen aufmerksam gemacht und sensibilisiert. Ich will ein Teil der Veränderung sein, so nach dem Motto „Wer sonst, wenn nicht wir?“, oder? Außer dass ich in dem Berliner-Dschungel arbeite, wohne ich hier auch und habe über die Jahre hinweg in den verschiedensten Ecken gewohnt. Seit drei Jahren stecke ich in Wedding und sehe hier Potenzial zur einem weiteren Social Movement. Doch die Riss e.V. Projekte finden bis jetzt nur in Lichtenberg statt.

Neulich haben wir eine Poster-Aktion am 17.11. organisiert. Die Idee war – Poster und Statements für den 25. November „Tag gegen Gewalt an Frauen“ – zu basteln und damit ein Zeichen zu setzen. Die Gewalt – jeglicher Art, jeglicher Form, ohne Gender, trotzdem in Mehrheit an Frauen – ist leider weiterhin unsere tägliche Realität. Wie lief die Organisation des Workshops? Förderung zu finden und einen Antrag zu stellen ist das eine. Das andere ist, einen Raum, eine Zielgruppe und Materialien zu beschaffen. Dazu kommt noch Marketing und das Referieren. Es ist viel Arbeit, die sich im Endeffekt überaus lohnt, denn wie früher erwähnt, kreieren wir unsere eigene Welt und sind selber die Veränderung. Die Referentin hat uns mit kreativen und ungewöhnlichen Methoden in die Stimmung und zur Kreation gebracht. Was mir besonders im Kopf geblieben ist, war das Statement „Bessere Bildung für Männer“. In unserer Gesellschaft reden wir ohne Ende über die Opferrolle – Wie sah sie aus? Was hatte sie an? Wie benahm sie sich? usw. Was passiert aber mit den Tätern? Wir sollten explizit den Schwerpunkt auf sie umkehren, sie bilden, informieren, in Reflexion bringen und deren Bedürfnisse bewusst(er) machen. So kamen wir auf den Punkt bei unserer Poster Aktion und so planen wir auch das nächste Jahr – WENDO Training, Sexuelle Bildung, Beratung zu häuslicher Gewalt, und vieles mehr. Das alles alleine zu machen, kann schwierig sein aber soziales Engagement, in jeder Form, sehen wir als lohnenswert an und ermutigen alle dazu, sich dabei einzubringen!


Paulina Stencel kommt aus Polen und arbeitet seit Juni 2022 ehrenamtlich beim Riss e.V. in Berlin Lichtenberg. Zusammen mit ihrer Kollegin Monika Abdelaziz setzt sie sozial-kulturell politische Projekte in ihrem Bezirk um.

- Werbung -

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Latest article