Freitag, 30. September 2022

Kann man den Neu-Staat studieren?

Must read

Neuer Masterstudiengang Public Management & Digitalisierung an der Zeppelin Universität

„Das geht doch besser!“ ist einer der häufigsten Sätze, die Sophia Weß seit Beginn ihres dualen Bachelorstudiums in Public Administration mit turnusmäßigen Praktika in der öffentlichen Verwaltung hochmotiviert und auch meist ungefragt anmerkte. Schnell stellte sie fest, dass der Dienst für die Bürger*innen und für eine funktionierende Gesellschaft eine unfassbar erfüllende und dankbare Tätigkeit für sie darstellt. Umso mehr enttäuschten sie träge Verwaltungsprozesse, ein Dschungel an Zuständigkeiten und die analogen Formularungeheuer. „Wenn ich das entscheiden könnte, dann…“. Diese Gedanken motivierten sie dazu, sich auf die Suche nach einem passenden Masterstudium in Public Management zu machen, um einen persönlichen Beitrag für einen zukunftsfähigen, innovativen und bürgernahen Staat zu leisten.

„Während meiner Suche nach einem Masterprogramm war mir neben dem inhaltlichen Schwerpunkt auch eine hochwertige Ausbildung in der statistischen Methodenlehre wichtig, um das passende Werkzeug an die Hand zu bekommen“, sagt Sophia. Während ihres Bachelorstudiums wurden zwar Grundkenntnisse der sozialwissenschaftlichen Methoden vermittelt, ihrer Meinung nach besteht dort aber deutlich Luft nach oben. Forschungsdesign und Methoden sind für sie wichtig, um Digitalisierungsprojekte im öffentlichen Sektor datenbasiert und nutzerzentriert gestalten und umsetzen zu können.

Das neue Masterprogramm „Public Management & Digitalisierung (PMD)“ an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen hat bei Sophia direkt ins Schwarze getroffen. Die interdisziplinäre Kombination aus Politik, Verwaltung, Gesellschaft und Digitalisierung mit einem flexiblen Angebot an Wahlpflichtmodulen sprechen sie an. Der Schwerpunkt Digitalisierung ist nicht nur ein Alleinstellungsmerkmal im Vergleich zu vielen anderen verwaltungswissenschaftlichen Masterstudiengängen. Für Sophia verkörpert er auch den besonderen Reiz, Staat und Verwaltung grundlegend neu zu denken. Digitalisierung bietet viel Potenzial, den Öffentlichen Dienst neu auszurichten und dabei den Menschen durch innovative IT-Lösungen und intelligente Vernetzung in den Mittelpunkt zu rücken.

Geprägt hat sie hier wohl auch ihre aktuelle behördliche Arbeit im Kontext der Einführung einer elektronischen Akte. Nicht nur die Projektarbeit in einem bunten Team aus allen Verwaltungsbereichen, sondern auch die Gestaltungsfreiheit in der Entwicklung neuer Prozesse und positives Feedback von Mitarbeiter*innen motivieren Sophia: „Ich habe das Glück, aktuell als Projektbeauftragte das ändern zu können, was mir schon als Sachbearbeiterin ein Dorn im Auge war.“ Trotz der erfüllenden Tätigkeit will sie nun nochmal den Schritt an die Uni wagen: Sie versiert neben Fachlichem auch eine Vertiefung ihrer Kompetenzen in Projektmanagement und Personalführung an. Den Masterstudiengang an der Zeppelin Universität hat sie ausgesucht, um zusätzlich zu wissenschaftlichen Forschungsinhalten auch praxisorientierte Handlungs- und Gestaltungskompetenzen auszuprägen.

Neben der Reputation der Zeppelin Universität und den Rankingergebnissen war für Sophia insbesondere der Auswahltag für Bewerber*innen begeisternd. Die ermunternden Gespräche mit anderen Studierenden und Mitarbeiter*innen der Zeppelin Universität haben ihr geholfen, auch den ein oder anderen Selbstzweifel zu überwinden, ob sie wirklich den Schritt hin zu einem universitären Masterstudium wagen sollte. Die Professionalität und der Pioniergeist der Studierenden, Professor*innen und Mitarbeiter*innen in den Dialoggesprächen beim Auswahlverfahren haben Sophia nachhaltig überzeugt. „Aufgrund der Studiengebühren habe ich zunächst überlegt, ob ich mir diesen Traum überhaupt erfüllen kann“, denkt sie zurück: „Letztlich ist es wohl die bestmögliche Investition in meine Zukunft.“ Zudem werden als finanzielle Unterstützung an der Zeppelin Universität zahlreiche Stipendienprogramme und entsprechende Beratung dazu angeboten. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, neben dem Studium mit einem der Partner*innen der Zeppelin Universität in der Rolle als Arbeitgeber*innen zusammen zu kommen und flexible Teilzeit- und Werkstudentenmodelle abzustimmen.

Für die letztere Variante hat sich Sophia entschieden und freut sich bereits darauf, zum September 2021 nicht nur an der Zeppelin Universität mit dem PMD-Master zu starten. Gleichzeitig betreut sie als Teilzeit-Beamtin bei der Stadt Friedrichshafen im Bereich der nachhaltigen Mobilität spannende Projekte. „Für mich ist dies eine große Chance, meine Kenntnisse direkt in der Praxis einzubringen und ich freue mich auf zahlreiche Synergien in dieser Doppelrolle“, schwärmt sie. Besonders beeindruckt ist sie von der Innovationsfreudigkeit ihrer neuen Arbeitgeberin. Mit der Kombination aus Studium und Arbeit bietet die Stadt Friedrichshafen Sophia nicht nur die Möglichkeit, konkret in Transformationsprojekten der Stadt im Kontext von Mobilität mitzuwirken. Durch das Miteinander zwischen Stadtverwaltung und Zeppelin Universität positioniert die Stadt sich auch als Vorreiterin für neue Expertise und flexible Arbeits- und Lebensgestaltungen junger Talente in der Behördenlandschaft.

Florian Keppeler ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Public Management & Public Policy (Prof. Dr. Ulf Papenfuß) an der Zeppelin Universität Friedrichshafen. Bis 2016 war er Teamleiter Personal beim Landratsamt Lindau (Bodensee). Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Personalmanagement im öffentlichen Sektor, Personalgewinnung und Vergütung. Wer sich für diese Forschung und/oder Bilder von seinem Beagle Wilma interessiert, kann ihm auf Twitter (@flokeppeler) folgen.

Sophia Weß studierte Public Administration an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung in Wiesbaden. Derzeit ist sie als Projektbeauftragte für das Rollout der E-Akte in ihrem Organisationsbereich verantwortlich. Da sie Digitalisierungsprojekte begeistern, studiert sie ab September PMD an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen.

Zum Studiengang „Public Management & Digitalisierung (PMD)“:

Der Masterstudiengang „Public Management & Digitalisierung“ (PMD) ist ein akkreditierter Masterstudiengang der Zeppelin Universität, der Studierenden eine Spezialisierungsmöglichkeit im Kontext des Public Managements und der Digitalisierung im öffentlichen Sektor eröffnet. Gegenstand des Studiums sind die managementorientierten Verwaltungswissenschaften mit Schwerpunkt Digitalisierung. Absolvent*innen erhalten einen universitären Masterabschluss „M.A. Public Management & Digitalisierung“. Das Studienangebot umfasst schwerpunktmäßig Lehrveranstaltungen zu:

| Public Management,

| Digitalisierung im öffentlichen Sektor,

| öffentlichem Recht,

| Verwaltungswissenschaften,

| Politikfeldanalyse und -gestaltung,

| Verwaltungs- und Politikinformatik sowie

| Personalmanagement und Leadership.

Eine Bewerbung zum Studienstart September 2021 ist noch bis zum 11. Juli 2021 möglich. Jetzt hier informieren informieren und bewerben

- Werbung -

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Latest article

Nach Wacken ist vor Wacken

Überschäumende Stimmung

Auf die Straße!

Kryptografie