Mittwoch, 28. September 2022

Sächsisches Open Data-Portal online

Must read

Thomas Petersdorff
Thomas Petersdorff
Thomas Petersdorff ist zuständig für die Verwaltungsdigitalisierung. Er glaubt an den Menschen im Mittelpunkt - auch wenn er dort im Weg steht.

Der Freistaat Sachsen hat sein Open Data-Portal gelauncht. Damit können sich Bürgerinnen und Bürger des Freistaats nun kostenfrei und für eigene Verwendungs­zwecke am Datenschatz der Verwaltung bedienen. Zum Zeitpunkt des Go-Lives kön­nen im Portal über 3.300 Datensätze aus 38 staatlichen und kommunalen Datenquellen abgerufen werden.

Unter www.opendata.sachsen.de können Bürgerinnen und Bürger des Freistaats nach offenen Verwaltungsdaten – Open Govern­ment Data – suchen und die Daten für ei­gene, auch geschäftliche Verwendungs­zwecke nutzen. Zum aktuellen Zeitpunkt verfügt das Portal über einen Datenschatz von rund 3.300 Datensätzen aus staatli­chen und kommunalen Quellen. Im Port­folio finden sich dabei etwa Informationen zu Hochwasserrisikogebieten, das amtliche Liegenschaftskataster-Informationssystem oder auch eine Programmierschnittstelle mit der Fahrplanauskunft des ÖPNV.

Daten seien der Treibstoff der digitalen Welt, betont Thomas Popp, Staatssekre­tär für Digitale Verwaltung und Verwal­tungsmodernisierung. Konkret seien Da­ten Grundlage für innovative Apps, smarte Städte, Künstliche Intelligenz (KI) und vieles mehr. Popp: “Mit unserem Open Data-Por­tal geben wir Wirtschaft und Wissenschaft das geeignete Werkzeug an die Hand, um die vielen Potenziale der sächsischen Daten auszuschöpfen, Innovation voranzutreiben und Wertschöpfung zu generieren.”

Die zentrale Anlaufstelle für Verwaltung und Bürger, steht Usability beim Open Data- Portal im Fokus. Für die vereinfachte Suche lassen sich die Daten filtern. Die Ergebnislis­te liefert Informationen zu den Datensätzen mit entsprechenden Links. Bereitgehalten werden die Daten von den jeweiligen Be­hörden. Grundlage für die Suche sind Me­tadaten, basierend auf einer einheitliche Beschreibung. Um deren Einheitlichkeit zu garantieren, hat der Freistaat im IT-Pla­nungsrat an der Entwicklung der deutschen Ausprägung des europäischen Metadaten- Standards DCAT-AP.de mitgewirkt, so die Landesregierung. Heute steht der Freistaat im bundesweiten Vergleich mit seinen Da­ten auf Platz fünf. Die Staatsregierung habe aber das Ziel, die Anzahl in den nächsten Jahren zu erhöhen und den Open Data-Ge­danken zu stärken. Die Nutzung durch Dritte sei nicht nur möglich, sondern ausdrücklich gewünscht, heißt es aus der Staatskanzlei.

- Werbung -

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Latest article