Freitag, 30. September 2022

Mobilikon: wachsendes Tool für Kommunen

Must read

Kostenloses Online-Nachschlagewerk rund um das Thema Mobilität vor Ort

Umsetzungswissen bündeln und so Mobilität in die Fläche bringen – mit diesem Ziel präsentiert das Online-Nachschlagewerk Mobilikon kluge Lösungen, praxisnah für Kommunen aufbereitet.

Vielen Kommunen ist die Qualität ihres Mobilitätsangebots wichtig, denn dieses ist ein grundlegender Faktor für die Wohn- und Standortwahl von Bürger*innen sowie von Unternehmen. Gute Mobilitätsangebote müssen möglichst erschwinglich, komfortabel, klimaschonend und umweltverträglich sein. Auch die alltagstaugliche Vernetzung unterschiedlicher Verkehrsmöglichkeiten ist bedeutsam. Ländliche Räume stehen zusätzlichen Herausforderungen gegenüber, zum Beispiel dispersen Siedlungsstrukturen, welche die Einführung eines wirtschaftlichen öffentlichen Personennahverkehrs erschweren.

Gerade für kleinere Kommunen mit eingeschränkter personeller Besetzung stellen die Planung, Schaffung und Unterhaltung qualitätsvoller Mobilitätsangebote eine komplexe und mitunter herausfordernde Aufgabe dar. Innovative Lösungen zur Verbesserung der Mobilität sind bereits vorhanden, jedoch war das Wissen darum bisher nicht gebündelt verfügbar.

Das Online-Nachschlagewerk Mobilikon hat sich genau dies zum Ziel gesetzt: das Wissen aus Forschung und Praxis praxisorientiert zusammenzustellen und so Kommunen bei der Umsetzung von Mobilitätsmaßnahmen vor Ort zu unterstützen. Das kostenlose Online-Nachschlagewerk bietet über 450 Steckbriefe und Kurzfilme mit aktuellem Mobilitätswissen. Alle Inhalte basieren auf Forschungsprojekten, Modellvorhaben, Fachpublikationen und Interviews mit Expert*innen aus der Praxis, aus Verbänden, Behörden und Unternehmen. Kommunen finden hier auf ihre spezifischen Herausforderungen abgestimmte intelligente und nachhaltige Mobilitätsmaßnahmen.

Die Inhalte auf Mobilikon

Kern von Mobilikon sind Steckbriefe zu Mobilitätsmaßnahmen, also zielgerichteten Maßnahmen zur Verbesserung der Mobilität vor Ort. Je nach Ausgangslage vor Ort können sie gefiltert werden – soll zum Beispiel eine bestimmte Zielgruppe (z. B. Senior*innen) oder ein bestimmter Fahrtzweck adressiert werden (z. B. Schulbesuch), soll die Situation für ein spezielles Verkehrsmittel verbessert werden (z. B. Fahrrad oder Pedelec) oder gibt es andere Ziele (z. B. Attraktivität steigern, Standort erschließen oder Taktung erhöhen)? Im Steckbrief selbst wird die gewählte Maßnahme jeweils kurz mit Vorteilen und Umsetzungsschritten beschrieben, weiterführende Links bieten tiefergehende Informationen. Beispiele aus der Praxis illustrieren die Maßnahmen und zeigen auf, wie deren erfolgreiche Umsetzung in anderen Gemeinden lief.

Bei der Umsetzung helfen weitere Steckbriefe: Im Bereich “Instrumente” gibt es Steckbriefe zu Planungsinstrumenten, Fragen der Förderung und Finanzierung und zu Anlaufstellen, bei denen Kommunen Hilfe erhalten können. Steckbriefe zu rechtlichen Instrumenten stellen relevante Gesetze und Rechtsvorschriften vor. Unter den “Hilfen zur Umsetzung” finden sich zum Beispiel verschiedene Werkzeuge der Bedarfserhebung oder Partizipationstools, Steckbriefe aus dem Bereich Projektorganisation sowie zu Kommunikation und Marketing und zur Projektevaluation. Um die Arbeit mit den Inhalten zu erleichtern, können alle Steckbriefe als PDF-Datei heruntergeladen werden. Die “Vergleichen”-Funktion stellt jeweils ausgewählte Maßnahmen, Instrumente, Hilfen zur Umsetzung oder Beispiele aus der Praxis übersichtlich in einer Tabelle dar. Alle Inhalte stehen außerdem durch die Datenexport-Funktion in Form einer Excel-Tabelle zum Download bereit. Ergänzend bietet eine Publikationssammlung Veröffentlichungen zum Thema Mobilität und Verkehr, z. B. Leitfäden oder Studien, die als Informations- und Handlungsgrundlage dienen können. Mobilikon wächst kontinuierlich! Neue Steckbriefthemen und Beispiele aus der Praxis können per EMail unter mobilikon@bbr.bund.de vorgeschlagen werden.

Mobilität zur Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse

Mobilikon ist ein gemeinsames Projekt des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) und des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) im Rahmen des Programms “Region gestalten”. Mobilität ist eine wichtige Voraussetzung, um am gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Leben teilzunehmen. Die Verbesserung der Mobilität ist ein entscheidender Beitrag zur Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse.

Die Idee hinter dem Online-Nachschlagewerk Mobilikon ist die Bündelung und Bereitstellung von vorhandenem Wissen: In vielen Modell- und Forschungsvorhaben wurden bereits zahlreiche Maßnahmen und Strategien für flexible, regional angepasste Mobilitätsmaßnahmen und -konzepte erarbeitet und umgesetzt. Es fehlte jedoch an einer strukturierten Bündelung des vorhandenen Wissens und einer zielgruppengerechten und praxisorientierten Vermittlung von Mobilitätswissen. Mobilikon nimmt sich dieses Mangels an und unterstützt seit November 2019 interessierte Akteure, insbesondere Kommunen, bei der Erarbeitung und der Umsetzung von Mobilitätsvorhaben. Seit Januar 2021 wurde die Seite schon von über 100.000 Nutzer*innen aufgerufen.

Betreut wird Mobilikon durch die Projektgruppe KoLMo (“Kompetenzzentrum für Ländliche Mobilität”) im BBSR. Mobilikon ist Teil des Modellvorhabens “Verbesserung der Mobilität in ländlichen Räumen zur Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse” (MogLeb). Eine enge Zusammenarbeit besteht außerdem mit dem Nationalen Kompetenznetzwerk für nachhaltige Mobilität (NaKo-Mo), auf dessen Netzwerkplattform sich Bund-, Länder- und Kommunalvertreter*innen vernetzen und austauschen können.


Sophie C. Burkard ist Projektleiterin im Kompetenzzentrum für Ländliche Mobilität (KoLMo) im BBSR.

- Werbung -

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Latest article

Nach Wacken ist vor Wacken

Überschäumende Stimmung

Auf die Straße!

Kryptografie